Reflux Operation

Funktionelle Rekonstruktionsplastik des unteren Ösophagussphinkters

Bei dieser minimalinvasiven Operation werden mit den Methoden der „Schüsselloch-Chirurgie“ (MIC) über 5 kleine Hautschnitte zunächst die Verklebungen der Speiseröhre zum Zwerchfell gelöst, so dass der untere Speiseröhrenschließmuskel spannungsfrei in die Bauchhöhle herunter
gezogen werden kann. Anschließend wird der Zwerchfellbruch (Hiatushernie) durch 3-4 Nähte verschlossen. Zur weiteren Verstärkung wird ein titanisiertes Kunststoffnetz aufgebracht. Zum Abschluss wird die Speiseröhre mit mehreren Nähten an der Magenkuppel fixiert, um ein Zurück
rutschen des unteren Speiseröhrenschließmuskels zu verhindern. Es erfolgt keine Manschetten-bildung. Vor Beendigung des Eingriffs wird noch im Operationssaal das Operationsergebnis, das heißt die freie Durchgängigkeit und regelrechte Lage des unteren Speiseröhrenschließmuskels, durch eine Magenspiegelung überprüft.


Am ersten postoperativen Tag wird durch eine Kontrastmittel-Schluck-Untersuchung röntgenologisch die regelrechte Passage nachgewiesen. Hiernach erhält der Patient die erste normale Mahlzeit. In der Regel steht die Entlassung am 3. postoperativen Tag an.