Die Diagnose

HNO meets Reflux

Wiederholte Beschwerden im Hals-, Nasen-, und Ohrenbereich sollten immer die Frage nach Reflux, insbesondere Gasreflux, eröffnen. z.B. Halsdruck – Globusgefühl ein Reflex des Refluxes.

Nicht alles erschließt sich auf den ersten Blick!

Der erste Blick:

  • Schleimhautschwellungen im hinteren Bereich der Nase
  • Zungengrundschwellung
  • Kehlkopfrötungen
  • Immer wiederkehrende Entzündungen der Nasennebenhöhlen

Der zweite Blick:

  • Die endoskopischen Spiegelungen der Speiseröhre.
  • Sichtbarwerden des Gasrefluxes.„Schneegestöber“

Der dritte Blick:

  • Durch den Blick von unten nach oben – „down side up“
  • Durch das Umdrehen des Endoskopes sieht man die Veränderungen der Schleimhaut und der Funktion am oberen und unteren Schließmuskel der Speiseröhre.
Verdickte, hintere Muschelenden. Nasenmuschelkopf Nasenmuschelraum Kehlkopf in Atemstellung Kehlkopf in Sprechstellung Geschlossener Magenpförtner vor Beginn der Magenöffnung Beginnende Magenöffnung Exzentrisch schließender Magenpförtner Insuffizient schließender Magenpförtner Weit klaffender Magenpförtner
   

Die Funktionsdiagnostik

Dank moderner Fiberglastechnik ist Ihr Hals-Nasen-Ohren-Arzt in der Lage eine Untersuchung ohne Narkose oder lokale Betäubung ambulant durchzuführen. Einfach und sicher kann ein eventueller REFLUX diagnostiziert werden. Die gesamte Untersuchung wird durch eine Kamera aufgezeichnet. Die Daten können dem Patienten auf Wunsch als CD mitgegeben werden, so dass der behandelnde Hausarzt sich ein genaues Bild der Erkrankung machen kann.